Lieferland:
 
Warenkorb | 0,00 €
keine Artikel
 
0

Wissenswertes zu Urinal und Bidet

Wasser sparen

Moderne Bäder – Urinal und Bidet sind fest integriert

Heutzutage trifft man Urinal und Bidet nicht mehr nur in öffentlichen Einrichtungen und Hotels an, sondern auch in die deutschen Haushalte hält die praktische Badkeramik Einzug. Sie werden sich wundern wie funktional und hygienisch Urinal und Bidet sein können. Lassen Sie sich überzeugen – statten Sie Ihr neues Badezimmer gleich damit aus!

Bidet – hier wird’s Intim

Das Bidet, auch als Sitzwaschbecken bezeichnet, dient in erster Linie der Reinigung des Intimbereichs, aber auch die Füße können hierin praktisch gesäubert werden. Ein sanfter Wasserstrahl, der vorne am Becken aus der Armatur sprudelt, reinigt schonend und gründlich den Intimbereich nach dem Toilettengang. Die Reinigung mit Wasser zeigt sich als besonders hygienisch und gründlich – Sie werden sich danach rundum frisch und sauber fühlen. Besonders empfindliche Menschen sowie von Hämorriden geplagte Menschen wissen die Vorzüge eines Bidets zu schätzen.

Urinal – die richtige Toilette für Männer

Wer sich von seiner Frau nicht immer vorhalten lassen möchte, nicht im Stehen zu Pinkeln und gefälligst den Toilettensitz nach unten zu klappen, der integriert einfach ein Urinal in sein neues Bad. Hier können Sie bequem im Stehen Ihr kleines Geschäft erledigen – ohne ein schlechtes Gewissen zu haben! Die moderne Badkeramik ist so konstruiert, dass der Urin möglichst spritzarm in den Abfluss läuft. Voll automatisch oder manuell per Hand wird die Wasserspülung betätigt, die alles perfekt sauber spült. So erzielen Sie eine optimale Hygiene und Sauberkeit in Ihrem Badezimmer!

Elektrisch gesteuerte Urinal-Spülungen reagieren bereits auf kleinste Flüssigkeitsveränderungen im Siphon. Selbst bei nur geringer Beimischung von Urin oder anderen Flüssigkeiten wird der Spülvorgang automatisch mit einer leichten Zeitverzögerung gestartet. Auf diese Weise wird die Spülung nur dann aktiv, wenn das Urinal tatsächlich benutzt worden ist – das spart Energie und Wasser. Hygienisch bedenklich ist eine geringe Nutzung des Urinals, da es zu einer Austrocknung des Siphons kommt und schlechte Gerüche entstehen. Aber auch hier bietet die automatische Spülung die Lösung: Sollte das Urinal länger nicht benutzt werden, setzt eine automatische Spülung ein.

Seit einigen Jahren drängen vermehrt wasserlose Urinale (sog. Trockenurinale) auf den Markt, die überhaupt kein Wasser verbrauchen. Aber auch im Vergleich zum WC sind herkömmliche Urinale wassersparsamer – anstatt 6 Liter werden hier nur 2 Liter verbraucht. Somit ist die Anschaffung eines Urinals echt empfehlenswert!